start

Landschaft

Werke

Depositum

Haus für die Kunst

Förderverein

jour fixe

Ausstellungen

Erwin Wortelkamp – hier und dort VIII
Partizipation


im Tal: dreißig Jahre, fünfzig Werke
& einige Wünsche


Erwin Wortelkamp – hier und dort VII
Blätter, Bäume – vielleicht


Erwin Wortelkamp – Figur, Form, Landschaft
Teil II


Erwin Wortelkamp – Figur, Form, Landschaft
Teil I


Erwin Wortelkamp – hier und dort V
Das unübersetzbare Maß


Erwin Wortelkamp – hier und dort IV
Eifel und Westerwald


Erwin Wortelkamp – hier und dort III
unterwegs mit Hans von Marées


Raum.inhalt (3)
und/and


Erwin Wortelkamp – dort und hier II
Dakar und Weyerbusch


Raum.inhalt (2)
noli me tangere


Erwin Wortelkamp – hier und dort I
Arp Museum Bahnhof Rolandseck


Raum.inhalt (1)
The Big Exploration


Heinz Breloh
Allesdurchdringung


Jörg Baier
Park


herbst

bildErwin Wortelkamp, Partizipation, 1971, Haus für die Kunst, Hasselbach, Foto: Werner J. Hannappel

 

Erwin Wortelkamp –  Partizipation
Ausstellungseröffnung & Buchvorstellung: 19. Mai 2017, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 20. Mai – 18. November 2017

Die Ausstellung ›Partizipation – hier und dort VIII‹ zeigt Werke des Bildhauers Erwin Wortelkamp aus den bewegten Jahren 1966–1972 und im Rückblick auf diese Werkgruppen entstandene Papierarbeiten aus dem Jahr 2016. Farbigen Eisenarbeiten von 1966/67 folgen 1968 solche, die auf Farbe verzichten und formal strenger wie auch stiller sind. Die geschlossenen wie offenen Volumina aus Eisen wechseln, lassen sich von runden Elementen durchdringen und laden je nach Größe zum spielerischen Umgang und zur Veränderung ein. Diese zunächst materialgewichtigen Arbeiten wurden alsbald in Aluminium realisiert und somit in der Handhabung leichter. Doch aus dem ›Spiel wurde Ernst‹, indem das ›politische Bewusstsein‹ eine ›gesellschaftliche Relevanz‹ suchte.

Nicht nur die Künstler wollten verändern. Einzelne und Gruppen nahmen sich das Wort, ergriffen Partei, indem sie Stellung bezogen, sei es in der Schule, in Hörsälen oder auf der Straße.

Der Straßenraum wurde offenes Atelier für Aktionen und Handlungsmodelle. Der Wille zur Teilnahme am ›Gesellschaftlichen‹ einem ›mehr Demokratie wagen‹ trieb an. Partizipation umfasst all die Versuche, wirksam sein zu wollen. Viele der Kunstwerke hießen in dieser Zeit ›Objekte‹ – wie ein verdichteter Ausdruck oft divergenter und nicht selten persönlicher Anlässe.

Heute stellt sich die Frage nach Möglichkeiten gesellschaftlicher Teilhabe mit neuer Brisanz. Die Anwendung partizipativer Verfahren in planerischen Prozessen sind Zeuge des Verlangens nach Beteiligtsein. Die gut 50 Jahre alten Objekte erhalten verblüffend neue Aktualität.

›Partizipation‹ ist der Arbeitstitel der beiden Ausstellungen und der 8. Publikation in der Reihe ›hier und dort‹. In dieser werden nicht nur die Ausstellungen dokumentiert, sondern erstmals Wortelkamps Straßenaktionen und Handlungsmodelle aus den Jahren 1970–1973 veröffentlicht. Für dieses Buch hat Prof. Klaus Honnef einen sehr umfassenden Text geschrieben. Der Tal-Künstler Tilo Schulz und Erwin Wortelkamp haben ein Gespräch geführt, das sich einerseits an den Ausstellungen orientiert, aber darüber hinaus mit dem künstlerischen Wollen der 70iger Jahre und ihren gesellschaftspolitischen Bedingtheiten beschäftigt. Das fast 200 Seiten umfassende Buch mit den beiden Textbeiträgen und zahlreichen farbigen Abbildungen wird bei der Eröffnung vorgestellt und ist in Buchhandlungen unter der ISBN 978-3-89770-501-2 zum Preis von 22 € erhältlich.

Mit dem Buch ›Partizipation‹ erscheint die Neuauflage eines ›passivitätsausweises‹ – ›ohne-mich-bescheingung‹ (1972)

Partizipation Buchcover

 

EINLADUNG (PDF Download)

 

Freitag, 19. Mai 2017

19:00 im Depositum

Eröffnung der Ausstellungen
PARTIZIPATION Teil 1
Werke von 1966–1972 und Papierarbeiten von 2016

Begrüßung
Kim Wortelkamp
Einführung
Professor Klaus Honnef

20:30 im Haus für die Kunst

Ausstellung
PARTIZIPATION Teil 2

Buchvorstellung
PARTIZIPATIONBd. 8 aus der Reihe ›hier und dort‹
Erwin Wortelkamp

 

Ausstellungsorte

Depositum, im Tal – Stiftung Wortelkamp
Im Bruch 3, 57635 Weyerbusch

Haus für die Kunst, im Tal – Stiftung Wortelkamp
Schulstraße 18, 57635 Hasselbach
Ausstellungsdauer: noch bis 26. November 2016
Die Ausstellungen sind nur nach telefonischer Vereinbarung geöffnet: Tel +49 2686.604

 

 

weitere Termine zur Ausstellung

Samstag, 24. Juni 2017

16:30 im Tal, Hasselbach

Talgang mit Frank Bölter und Kim Wortelkamp
GEMEINSCHAF(F)TEN

19:30 im Depositum

›Gastmahl der 60‹ 2017
ZUGANG STATT EIGENTUM

Der Kostenbeitrag für Samstag, 24. Juni 2017 (Talgang, Gastmahl & Gastgespräch) beträgt pro Person 45 Euro, für Mitglieder des Fördervereins 30 Euro. Die Zahl der Gäste ist auf 60 beschränkt!
Anmeldung bis 14. Juni 2017 unter T +49 2686 604 oder an post@im-tal.de. Die Anmeldung ist verbindlich, nach Eingang des Kostenbeitrags.
Bankverbindung. im Tal – Stiftung Wortelkamp
IBAN: DE14 5735 1030 0150 1849 27

 

Samstag, 18. November 2017

18:30 im Haus für die Kunst, Hasselbach

19:15 im Depositum, Weyerbusch

Finissage der Ausstellungen
PARTIZIPATION
Gespräch mit Erwin Wortelkamp

Die Ausstellung ›Partizipation – hier und dort VIII‹ zeigt Werke des Bildhauers Erwin Wortelkamp aus den bewegten Jahren 1966–1972 und im Rückblick auf diese Werkgruppen entstandene Papierarbeiten aus dem Jahr 2016. Farbigen Eisenarbeiten von 1966/67 folgen 1968 solche, die auf Farbe verzichten und formal strenger wie auch stiller sind. Die geschlossenen wie offenen Volumina aus Eisen wechseln, lassen sich von runden Elementen durchdringen und laden je nach Größe zum spielerischen Umgang und zur Veränderung ein. Diese zunächst materialgewichtigen Arbeiten wurden alsbald in Aluminium realisiert und somit in der Handhabung leichter. Doch aus dem ›Spiel wurde Ernst‹, indem das ›politische Bewusstsein‹ eine ›gesellschaftliche Relevanz‹ suchte.

tal tönen 09
Beate Zelinsky & David Smeyers
Kölner ensemble 20/21

Das Kölner ensemble 20/21 wird zur Finissage kammermusikalische Werke darbieten, die zeitlich in Korrespondenz zu den Werken der Ausstellung Partizipation stehen.
In jenen Jahren wurde der Musikbegriff stark erweitert, die musikalische Sprache immer vielfältiger. Dazu überließen Komponisten den Interpreten mehr und mehr Freiheiten, es kam zu einer immer stärkeren Partizipation bei der Gestaltung des musikalischen Kunstwerks, bis hin zur Infragestellung des traditionellen Werkbegriffs.

20:15 im Haus für die Kunst, Hasselbach– Ausklang bei Umtrunk & Vesper

Impressum

Bildergalerie

Depositum

Haus für die Kunst