Landschaft

Werke

Depositum

Haus für die Kunst

Förderverein

Aktuell

Vorschau



allgemein

im Tal – Stiftung Wortelkamp

Kunst im Dialog

Publikationen

Kooperationen



Kontakt

Anfahrt

Figur Form LandschaftAbb.1 Skulptur in Landschaft, Bali 1983 | Abb.2 Ausstellungsansicht ›Figur, Form Landschaft – Teil 2‹ Depositum 2014, Foto © Werner J. Hannappel


Samstag, 14. März 2015, 17.30 Uhr
Finissage – Buchvorstellung – Kurzfilm

17.30 Uhr: Depositum, Weyerbusch
Finissage der Ausstellung
›Erwin Wortelkamp: Figur, Form, Landschaft‹, Teil II

18.30 Uhr: Haus für die Kunst, Hasselbach
Buchvorstellung ›Figur, Form, Landschaft – hier & dort bd. 6 ‹
Kurzfilm von Erwin Wortelkamp ›Wir wollen zu Land aus fahren‹

 

Am 14. März lädt die ›im Tal – Stiftung Wortelkamp‹ zum Abschluss der Ausstellung ›Erwin Wortelkamp: Figur, Form, Landschaft‹ ins ›Depositum‹ (Weyerbusch) und ins ›Haus für die Kunst‹ (Hasselbach) ein. Im ›Depositum‹ wird sich den Besuchern die letzte Gelegenheit bieten, die Ausstellung im Gespräch mit Erwin Wortelkamp und dem Kurator der Stiftung Jörg van den Berg zu erleben. Im Anschluss dann präsentieren beide im ›Haus für die Kunst‹ den sechsten Band der Publikationsreihe ›hier und dort‹. Das Buch dokumentiert beide Teile der Ausstellungsfolge ›Figur, Form, Landschaft‹. Die Auseinandersetzung mit Landschaft und Natur markiert ein Leitmotiv im Oeuvre von Erwin Wortelkamp.

Zum Abschluss des Abends wird der 1973 von Erwin Wortelkamp für den SWR gemachte Kurzfilm ›Wir wollen zu Land aus fahren‹ gezeigt. Der SWR hatte vier Künstler eingeladen, einen Film zu machen, mit dem Arbeitstitel ›Malen mit der Kamera‹. Wortelkamp lebte zu dieser Zeit in Frankenthal/Pfalz und leitete das ›atelier nw8‹ von 1969 bis 1973. Der zehnminütige Film thematisiert insbesondere die Siedlungsformen in und um Frankenthal. Diese „Architekturen“ sind auch der Ausgangspunkt seiner Architektur bezogenen Arbeiten innerhalb der Ausstellung ›Figur, Form, Landschaft‹. Hochhäuser und Reihenhäuser wurden in den 1970er Jahren für die Mitarbeiter der nahe gelegenen BASF/Ludwigshafen gebaut und sind in diesem Film überzeugende Beispiele für Zersiedlungen. Sie verweisen auch auf die Sehnsüchte ein wohnliches Heim finden zu wollen. In dem Film untermalen „Ohrwürmer“ der Volksmusik die böse Ironie, verstärken sie. Im Film geht es letztlich darum, im „bebauten und unbebauten Umraum“ das grundsätzliche Problem von „Landnahme“ zu visualisieren. Es geht um Bodenspekulation im Gegensatz zum Nutzungsrecht auf Zeit, das lediglich auf Friedhöfen Gesetz ist.

 

Wortelkamp Buchcover "Figur, Form, Landschaft"

Erwin Wortelkamp
Figur, Form, Landschaft – Teil 1 & 2
hier & dort Bd. 6
herausgegeben von Jörg von den Berg
für die ›im Tal – Stiftung Wortelkamp‹
ISBN 978-3-89770-399-5458-9
Salon Verlag, Köln

Impressum